Blue Flower

Die ländlichen Gebiete wollen nicht länger Spielball einer verfehlten Wolfspolitik des Bundes sein. Mit den Beitritten der Zentralschweizer Vereinigung und der gesamten Romandie zum Verein Lebensraum Schweiz ohne Grossraubtiere (VLSoGRT) schliessen sich die Reihen der wolfskritischen Bergkantone. 

Der Bund muss reagieren, denn die Forderungen werden lauter. Gefordert werden der Austritt aus der Berner Konvention mit Auflagen zu den Grossraubtieren und einem Wiedereintritt in die Konvention sowie die Bestandregulierung auf kantonaler Ebene.

Auch in der Wolfspolitik soll das Subsidiaritätsprinzip gelten. Auf dieser Grundlage schlägt der VLSoGRT in seinem Grossraubtierkonzept vor, die Bewirtschaftung von Grossraubtierbeständen an die Kantone zu übertragen. Dabei können die Kantone für den Siedlungsraum eine Nulltoleranz für Grossraubtiere einführen. Exakt in diese Richtung zielt eine Motion aus dem betroffenen Kanton Uri.

Ein schlechtes Zeugnis stellen die Delegierten den bundesnahen Behörden zur Überprüfung der Wolf-Hund-Mischlingsfragen aus. Die Unabhängigkeit der zuständigen Institutionen wird angezweifelt. Deshalb fordert der Verein eine Überprüfung des Monitoringverfahrens in der Schweiz durch unabhängige europäische Fachexprten.

Weitere Auskünfte:

G. Schnydrig Tel. 078 736 62 58
G. Mattei Tel. 079 428 40 59
Ko-Präsidenten Verein Lebensraum Schweiz ohne Grossraubtiere
www.lr-grt.ch

Zugriffe
113246