Blue Flower

Sehr geehrte Frau Bundesrätin Simonetta Sommaruga,

ich beziehe mich auf den Artikel, der vor fast zwei Monaten in Ticinonline veröffentlicht wurde, und auf die katastrophale Situation in Bezug auf die ständigen Wolfsübergriffe im Tessin und in der Schweiz.

https://www.tio.ch/ticino/attualita/1588980/annullato-l-abbattimento-del-lupo-noi-allevatori-trattati-come-cittadini-di-ultima-lega

Noch nie wurden in der Schweiz so viele Wölfe gesichtet und noch nie haben diese so viele Nutztiere gerissen wie in dieser Saison. Sie, Frau Bundesrätin, haben im März vor dem Nationalrat gesagt, dass in der Schweiz ein jährlicher Zuwachs von 30 Prozent zu verzeichnen ist und dass es zum damaligen Zeitpunkt mindestens 150 Wölfe im Land gab. Heute sind es sicherlich viel mehr, wenn man die vielen Würfe bedenkt, die es gegeben hat. Fünf Kantone - Graubünden, Uri, Wallis, Waadt und Glarus - haben in den letzten Tagen Abschüsse angeordnet. Einige haben bereits stattgefunden. Im Kanton Tessin wurde trotz Dutzenden von Raubtieren kein Abschuss angeordnet, was die Züchter, die Bergbauern und die Bevölkerung in den Bergregionen sehr verärgert. Das BAFU ist seit dem 11. Juni vom Kanton Tessin beauftragt, die besorgniserregende Situation in Cerentino zu bewältigen. Seit fast zwei Monaten wurde unseres Wissens nichts unternommen. Unerhört! Gerade heute Morgen hat der Kanton eine Warnung für die Alpe di Pian Crosch oberhalb von Cerentino herausgegeben.

Frau Bundesrätin,

Ich danke Ihnen für Ihr Schreiben vom 7. Juli und für die erklärte Besorgnis des Bundesrates, dem Sie angehören, aber Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass die Situation im Tessin und in den Schweizer Alpen derzeit völlig außer Kontrolle geraten ist, dramatisch, wie ich zu sagen wage. Sie, der gesamte Bundesrat und Ihre Beamten führen diejenigen an der Nase herum, die das Gebiet mühsam bewirtschaften, die Vieh züchten, vor allem Schafe und Ziegen.

Die Situation nach einem Drittel der Almzeit ist unerträglich, erniedrigend und psychologisch bedrückend.

Es sind sofortige Maßnahmen erforderlich, rasche Änderungen veralteter Vorschriften und nicht durchsetzbarer Schutzmaßnahmen. Der für Cerentino angeordnete Abschuss muss sofort beschlossen werden, ein Bundesbeschluss zur Regulierung der Wölfe und der Rudel ist dringend erforderlich.

Zahlreiche ehrliche, hart arbeitende Menschen in der Region sind bereit, Maßnahmen zur Selbstverteidigung zu ergreifen, falls Sie, als verantwortliche Behörde, nicht in der Lage oder nicht willens sind zu handeln.

Frau Bundesrätin,

Jetzt ist nicht mehr die Zeit für Ausflüchte, wir müssen handeln. Eine Verschiebung der Maßnahmen auf 2023 oder 2024 wird zu spät sein. Es gibt auch ein grenzüberschreitendes Problem der Wolfsmigration, welches das Eingreifen des Außenministeriums erfordert, das eine Kopie dieses Schreibens erhält. Mehr als 900 Wölfe befinden sich an den Grenzen des Alpenbogens zwischen Slowenien und Frankreich, und das Tessin, Graubünden und das Wallis sind die Hauptleidtragenden! Ich bitte um Entschuldigung, wenn ich mich noch einmal direkt an Sie wenden muss. Gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen im Schweizerischen Dachverband mache ich mir Sorgen um die Zukunft des landwirtschaftlichen Sektors und der Weidewirtschaft. Ich lade Sie ein, unsere Bergregionen und Täler zu besuchen. Machen Sie sich selbst ein Bild von den unsäglichen Situationen und sprechen Sie mit Landwirten, die von den Übergriffen der Raubtiere betroffen sind, selbst in perfekt geschützten Situationen. Wir sind bereit, Sie zu begleiten, und warten auf ein Zeichen Ihrerseits.

In der Erwartung sofortiger und rechtzeitiger Maßnahmen, lassen Sie uns von jeglicher Polemik absehen, mit herzlichen Grüssen

Arch. Germano Mattei, Co-Präsident des Vereins Schweiz zum Schutz der ländlichen Lebensräume vor Grossraubtieren. Natel: 079 428 50 59

 

Zugriffe
550475